Die Methode

Die Methode

Inspiriert von der dänischen Methode KUNSTGREB und der Methode „Theory U“ des Amerikaners Otto Scharmer (Massachusetts Institute of Technologie, die die Basis der Innovationskraft von Unternehmen wie u.a. Google, Apple und Microsoft ist) sowie unter Einbeziehung der Kreativitätsregeln von Walt Disney und den Werkzeugen des Design Thinking werden mit dieser Methode Organisationen und Unternehmen darin unterstützt, ihren ganz eigenen und zumeist vollkommen neuen Weg in eine nachhaltige und gedeihliche Zukunft zu finden.
 
Was ist das Besondere an ZAD! Zukunft Anders Denken!  ?
Hier wird ein anderer Ansatz verfolgt als bei bisherigen Organisationsentwicklungsmodellen. Die besonderen Qualitäten des kreativen, innovativen, künstlerischen Denkens werden aktiviert und genutzt und damit in einem gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Umfeld implementiert. 
Die Methode korrespondiert mit den neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung, die dazu rät, insbesondere auch unsere Sinne, den Körper und tiefere, intuitive Schichten unseres Bewusstseins zur Erkenntnisgewinnung zu nutzen. – Damit entstehen nicht nur gänzlich neue Ideen, auch die gefundenen Lösungen für bestehende Herausforderungen sind immer ungewöhnlich, zukunftsweisend und verblüffend wirkungsvoll.
 
ZAD! Zukunft Anders Denken! nutzt dafür spielerisch die Fähigkeiten des Gehirns, die ansonsten kaum zum Einsatz gebracht werden und erhöht und erweitert deutlich das Potenzial des klassischen Denkens. 
Zahlreiche gängige und wirkungsvolle Unternehmensentwicklungsansätze sind hier eingeflossen, diese wurden europäisiert und weiterentwickelt. ZAD! endet nicht wie üblicherweise auf den rein rationalen Ebenen: Zielplanung, Ideenfindung, Umsetzung etc., sondern beinhaltet auch wirkungsvolle Methoden, die die Umsetzung und Implementierung der Ideen in den Köpfen und damit die nachhaltige Realisierung in Institutionen/ Gemeinden möglich macht. Die Ideen und Projektlösungen sind am Ende des Prozesses intrinsisch verankert, Verantwortlichkeiten werden zugeordnet und erste To-do-Listen sind erstellt.
Durch die besondere und spielerische Art der Gruppenarbeit entsteht ein grundlegend neues Gemeinschaftsgefühl, das lange über den Zeitraum des Workshops hinaus anhält. Teilnehmer berichten immer wieder, dass es ihnen noch nie so viel Spaß gemacht hat, in einem Seminar/Workshop Ziele zu erreichen, bzw. neue Lösungen zu finden.